HEUTE IM NEWSLETTER:
QUARTIERSENTWICKLUNG – MITWIRKUNG – PIONIERNUTZUNGEN – VERANSTALTUNGEN
 
 
Neu hier?
Wer sich mehr allgemeine Informationen über das Projekt Haus der Statistik und die Projektpartner wünscht, ist auf unserer Website gut informiert: hausderstatistik.org 
 
 
 
 
Liebe Freund:innen des Haus der Statistik,
 
jetzt ist es doch wieder so gekommen, wie viele befürchtet haben: Um Kontakte und Begegnungen zwischen Menschen zu verringern, schließen wir die meisten unserer Türen. Wir arbeiten trotzdem weiter an einem zukunftsfähigen Stadtbaustein und setzen verstärkt auf den digitalen Austausch. Um den Prozess der Quartiersentwicklung weiterhin mit dem konkreten Ort und konkreten Nutzer:innen rückkoppeln zu können, freuen wir uns wie immer auf Eure Mitwirkung (siehe MITWIRKUNG).
 
Ansonsten arbeiten wir an einer neuen Broschüre (siehe KOOP5 NEWS), am Schaufenster Urbane Praxis (siehe PIONIERNUTZUNGEN) und an Ausweichmöglichkeiten für den Zeitraum der "Lücke" (siehe QUARTIERSENTWICKLUNG).
 
Einen Einblick in die vielfältigen Entwicklungen auf dem Areal bekommt ihr, wenn ihr weiterlest – oder auf unserer Website.
 
 
 
QUARTIERSENTWICKLUNG
 
Die Erstellung der Bedarfsprogramme für Haus A, die kuratierten Erdgeschosse sowie Trägerschaftsmodelle durch Mitarbeiter:innen der ZUsammenKUNFT Berlin eG geht weiter voran. Die aktuellen Zwischenstände werden in einer Reihe von PlanTischen vorgestellt, diskutiert und an Hand von Erfahrungen und Vorstellungen der Pioniernutzer:innen, Nachbar:innen und der interessierten Stadtgesellschaft konkretisiert. Zum Ausgleich für den im letzten Monat verschobenen PlanTisch wird es in den kommenden Wochen nun drei PlanTische geben (siehe MITWIRKUNG).
 
Parallel laufen wie gehabt verschiedene Abstimmungsprozesse im Rahmen der Koop5. Von besonderer Bedeutung für die Fortführung der Pioniernutzungen ist dabei die Erschließung von Ausweichflächen für den Zeitraum der "Lücke": Wie können die Pioniernutzungen weiter handlungsfähig und sichtbar bleiben und beständig wertvolle Erkenntnisse in den Planungs- und Bauprozess einspeisen, wenn die Baustellen am Haus der Statistik sich mehr und mehr ausweiten? Ganz besonders dringlich sind hier notwendige Zustimmungen und Prozessunterstützung von den Eigentümern zur anschließende Nutzbarmachung und Zwischennutzung von Haus G, dem ehemaligen Rechenzentrum.
 
Mehr Infos zum aktuellen Stand der Planung findet ihr auf unserer Website.
 
 
 
KOOP5 NEWS
Aller guten Dinge sind 3.
 
Im Frühjahr 2021 kommt der dritte Band der Broschürenreihe heraus. © ZKB eG
 
 
Erinnert ihr euch noch an unsere tollen Broschüren, die letzten Sommer zur Eröffnung von Haus A rauskamen? In zwei Bänden wurde die Entstehungsgeschichte des Modellprojekts Haus der Statistik sowie das integrierte Werkstattverfahren beleuchtet. Hier geht es zu Band 1 und Band 2 als PDF.
 
Nun dürfen wir den nächsten Band der Reihe ankündigen! Die Koop5 gibt unter Federführung der ZKB den dritten Broschürenband zu den Pioniernutzungen heraus: Im Vordergrund wird die Instandsetzung und Inbetriebnahme der Erdgeschossflächen durch die Nutzer:innen stehen, die Organisationsstruktur der Pioniernutzungen, die Vorstellung der Pioniernnutzer:innen sowie ein Ausblick auf die nächste Phase. Und natürlich gibt es viele spannende Bilder aus den letzten zwei Jahren! Voraussichtlich kommt die Broschüre im Frühjahr 2021 raus, noch passend also zum Schmökern in der kalten Jahreszeit.
 
 
 
VERANSTALTUNGEN
 
Im November gibt es am Haus der Statistik im Rahmen des Bemühens um eine Reduktion von Kontakten nur ein sehr abgespecktes Programm. Die meisten unserer Veranstaltungen sind abgesagt, verschoben oder - wie die PlanTische - in den Cyberspace verlegt. Über unsere Webseite könnt Ihr Euch eine Übersicht über das eigentlich geplante Programm verschaffen. Bitte fragt im Zweifel bei den entsprechenden Veranstalter:innen nach, ob die Veranstaltungen verschoben wurden oder als digitales Format stattfinden werden. Hier und da bietet sich aber doch eine Schnittstelle in den physischen Raum:
 
  • 29. Oktober – 20. November | rund um die Uhr | Haus A
    Digitales Archiv | Social Marble
    Sergey Shabokhin und Team erarbeiten ein dynamisches Archiv der neuen Zivilgesellschaft in Belarus. Das Archiv hält fest, wie sich die belarussische Zivilgesellschaft entwickelt, gewaltlose Proteststimmungen entstehen und zu einer organisierten friedlichen Revolution führen. Zu verfolgen im Schaufenster oder hier.
  • jeden Mi bis Sa (7.–28. November) | 13:00–19:00 | Haus D
    Winter School | Silent Works
    Die Berliner Gazette und Gäste erkunden die versteckte Arbeit im von künstlicher Intelligenz geprägten Kapitalismus. Interessierte können sich unter info@berlinergazette.de für einen Arbeitstisch vor Ort anmelden. Die von Aktivist:innen, Forscher:innen und Künstler:innen zusammengetragenen Materialien können ebenfalls hier erkundet werden.
 
Zur aktuellen rechtlichen Situation: Während es in Berlin Verbote für Veranstaltungen im Bereich Unterhaltung, Freizeit und Kultur gibt, bleiben andere Versammlungen (bspw. in den Bereichen Bildung und Co-Working) erlaubt. So sind in Berlin derzeit öffentliche Veranstaltungen im Freien mit maximal 100 Personen erlaubt. Öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen bis zum Ablauf des 30. November mit nicht mehr als 50 Personen – und nur unter Einhaltung geltenden Abstands- und Hygienevorschriften – stattfinden. Für öffentliche Veranstaltungen sowie private Veranstaltungen ab 20 Teilnehmenden ist die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes verpflichtend. Weitere Informationen dazu findet ihr hier.
 
 
 
MITWIRKUNG
 
Am 06. Oktober versammelten sich Pionier:innen, Nachbar:innen und weitere Interessierte zum PlanTisch #2 vor den Schaufenstern von WERKSTATT und Haus B. Zwischendurch wurden die Erdgeschossflächen im Bestand sowie die zukünftigen Standorte der Kieznischen und Stadtzimmer erkundet, zu denen sich die Erdgeschossflächen der Neubauten später einmal öffnen werden. Gemeinsam mit Mitgliedern der ZUsammenKUNFT Berlin eG wurde dann das Grobkonzept des Bedarfprogramms der kuratierten Erdgeschosse diskutiert. In Auseinandersetzung mit Beispielen bereits realisierter Projekte in der Schweiz und anderswo wurden die alltäglichen Erfahrungen und konkreten Vorstellungen der Teilnehmer:innen für die weitere Ausarbeitung des Bedarfsprogramms fruchtbar gemacht.
 
Live vor Ort.
 
PlanTisch zu den kuratierten Erdgeschossen im Oktober 2020 vor Haus B © ZKB eG
 
 
Den nächsten Schritt in Bezug auf die Erdgeschossflächen im Bestand wollen wir mit Euch beim PlanTisch am 01. Dezember machen. Vorher wird es bereits zwei weitere PlanTische geben:
 
  • PlanTisch Trägermodelle | 10.11. | 17.00 - 19.00 Uhr
    Haus A soll in Zukunft auf Basis gegenwärtiger Pionierarbeit und Interessenbekundungen zivilgesellschaftlicher Initiativen in Selbstverwaltung und gemeinsamer Verantwortung betrieben werden. Doch wie genau sieht die Organisation des Hauses und einzelner Geschosse aus? Welche Bedürfnisse der internen Organisation lassen sich aus der gegenwärtigen Pionierarbeit für den Betrieb ableiten? Welche ökonomischen Rahmenbedingungen braucht es für einen bezahlbaren Betrieb? Wie hoch können/sollen/müssen die Mieten sein um ein wirtschaftlich tragfähiges Modell zu entwickeln?
  • PlanTisch Haus A | 24.11. | 17.00 - 19.00 Uhr
    Die Bedarfsplanung für Haus A schreitet voran. In der Zwischenzeit wurden die laufenden Pioniernutzungen ausgewertet und um Bedarfe aus langfristigen Nutzungsinteressen ergänzt, die seit 2015 bei uns eingehen. Darauf aufbauend haben wir Vorschläge für die Organisation der einzelnen Stockwerke und Grundrisse für die Regelgeschosse skizziert. Wir haben Aussagen zur Erschließung und zum Grad der Öffentlichkeit einzelner Bereiche des Hauses getroffen. Im digitalen PlanTisch stellen wir euch den aktuellen Stand vor und diskutieren mit euch offene Fragen aus dem Prozess.
  • PlanTisch EG Bestand | 01.12. | 17.00 - 19.00 Uhr
    Auch die Bedarfsplanung für die Erdgeschosse im Bestand ist einen großen Schritt weiter gekommen und wird gerade mit der Planung der Verwaltungsnutzungen abgestimmt. Wir stellen das Grobkonzept vor und diskutieren mit euch offene Fragen aus dem Prozess.
 
Angaben ohne Gewähr.
 
Wichtiger Akteur der PlanTische im November: Regelgeschoss Haus A © ZKB eG
 
 
Auf Grund der aktuellen Kontaktbeschränkungen finden die PlanTische digital statt. Interessierte Teilnehmer:innen erhalten nach Anmeldung unter werkstatt@hausderstatistik.org den Link und weitere Informationen zum Ablauf.
 
 
 
PIONIERNUTZUNGEN
 
Mit dem November-Lockdown müssen die Pioniernutzungen in eine Art frühzeitigen Winterschlaf gehen. Auch der Ko-Markt wird im November ausfallen. Wir hoffen jedoch, im Dezember einen winterlichen Ko-Markt im Außenraum veranstalten zu können.
 
Wenngleich wir im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen die meisten unserer Türen aus Rücksichtnahme und Solidarität mit unseren Mitmenschen schließen, hängt an unserer geschlossenen Pforte ein symbolisches Schild mit einer altbekannten Weisheit: Berlin braucht Räume für Bildung, Kultur, Nachbarschaft und Soziales! An dieser Stelle möchten wir betonen, dass viele der Pionier:innen mit Engagement und Mühe ihre Formate an die aktuelle Situation angepasst haben und gut auf die zweite Welle vorbereitet waren. Weiterhin vertreten wir die Position, dass Kultur, Kunst und Soziales Grundsteine unseres gesellschaftlichen Miteinanders sind und schnellstmöglich wieder Einzug in das öffentliche Leben finden müssen!
 
Und es war Sommer.
 
Throwback zum Ko-Markt im Juni... © Monica Alwes
 
 
Ein Projekt, das gerade in den Startlöchern steht, können wir diesen Monat dennoch ankündigen. Mit Unterstützung der Plattform Draußenstadt, die der Kultursenator Klaus Lederer zur Förderung von sozial-künstlerischen Projekten im Außenraum ins Leben gerufen hat, entsteht gerade das Projekt Schaufenster der Urbanen Praxis, das an die Initiative Urbane Praxis des Rats der Künste angegliedert ist. Von November bis März werden wechselnde Schaufensterräume mit künstlerischen Installationen bespielt, um so kontinuierlich Prozesse und Projekte vor Ort, aber auch anderswo in der Stadt sichtbar zu machen. Wie man es von winterlichen Abendspaziergängen kennt, so wird also auch am Haus der Statistik das eine oder andere Fenster spannungsvoll erleuchtet sein und zum Hereinschauen einladen.
 
 
 
WAS SONST SO ANSTEHT
 
Um darauf hinzuweisen, dass weiterhin ein großer Teil der Arbeit in der WERKSTATT unbezahlt geleistet wird, haben wir ab dem 1. Oktober unsere Präsenzzeiten in der WERKSTATT reduziert. Ihr könnt uns aber weiterhin auch online erreichen – und hoffentlich bald wieder häufiger vor Ort!
 
 
 
 
ZUsammenKUNFT Berlin eG
WERKSTATT Haus der Statistik
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin
Facebook
Instagram
 
 
© 2020 ZUsammenKUNFT eG
 
 
Diese E-Mail wurde an versandt.
Sie haben diese E-Mail erhalten, weil Sie sich auf ZUsammenKUNFT eG angemeldet haben.
 
 
Sendinblue