HEUTE IM NEWSLETTER:
QUARTIERSENTWICKLUNG – MITWIRKUNG – PIONIERNUTZUNGEN – VERANSTALTUNGEN
 
 
Neu hier?
Wer sich mehr allgemeine Informationen über das Projekt Haus der Statistik und die Projektpartner wünscht, ist auf unserer Website gut informiert: hausderstatistik.org 
 
 
 
 
Liebe Freund:innen des Haus der Statistik,
 
gerade noch haben wir bei bestem Wetter das 5-jährige Bestehen der Initiative Haus der Statistik gefeiert, schon ist es Herbst geworden und das gemeinwohlorientierte und kooperative Modellprojekt Haus der Statistik muss sich für die kommenden Herausforderungen rüsten.
 
Zunächst einmal für den Winter in einem nur provisorisch nutzbar gemachten Gebäude ohne Zentralheizung und Wärmedämmung, dann aber auch für die im nächsten Sommer beginnende heiße Bau-Phase, die eine Lücke in die für Pioniernutzungen verfügbaren Räumlichkeiten zu reißen droht. Nicht zuletzt, um diese Herausforderungen zu meistern und den Prozess der Quartiersentwicklung weiterhin mit dem konkreten Ort und konkreten Nutzer:innen rückkoppeln zu können, sind wir weiterhin auf Eure Mitwirkung angewiesen (siehe MITWIRKUNG) und freuen uns, Euch zu verschiedensten Anlässen rund um das Haus der Statistik begrüßen zu dürfen (siehe VERANSTALTUNGEN).
 
Einen Einblick in die vielfältigen Entwicklungen auf dem Areal und weitere Veranstaltungen bekommt ihr, wenn ihr weiterlest oder auf unserer Website.
 
 
 
QUARTIERSENTWICKLUNG
 
Im September haben wir uns innerhalb der Koop5 eingehender mit der WERKSTATT und dem Haus A beschäftigt. Kann die WERKSTATT stehen bleiben? Wann und wie könnte ein Teil-Abriss stattfinden? Ist es möglich, die Fassade von Haus A zu erhalten? Diese Fragen befinden sich derzeit auch mit Hilfe externer Expert:innen in der Klärung.
 
Manches wird in den nächsten Wochen und Monaten bilateral geklärt werden können, beispielsweise durch eine Abstimmung zwischen einzelnen Kooperations-Partnern wie der ZKB und der BIM. Schließlich hat die konstruktive Zusammenarbeit der letzten zwei Jahre gezeigt, dass eine Public-Civic-Partnership wie die Koop5 innovative Lösungen für komplexe Fragestellungen finden kann, auch weil gegenseitiges Vertrauen und Verständnis der beteiligten Institutionen Stück für Stück wachsen und auf den erzielten Erfolgen aufbauen können. Wo dann immer noch kein Kompromiss gefunden werden kann, müssen Entscheidungen auf politischer Ebene getroffen werden, beispielsweise durch den Senat oder das Abgeordnetenhaus. Wir dürfen gespannt sein!

Die Arbeit an der Erstellung der Bedarfsprogramme für Haus A, die kuratierten Erdgeschosse sowie Trägerschaftsmodelle geht derweil voran. Dazu wird es im Oktober zwei PlanTische geben (siehe MITWIRKUNG).
 
Mehr Infos zum aktuellen Stand der Planung findet ihr auf unserer Website.
 
 
 
MITWIRKUNG
 
Am 28. September haben wir im Vernetzungsratschlag #13 gemeinsam mit Pionier:innen und weiteren Interessierten Ideen entwickelt, wie der Herausforderung der Lücke begegnet werden kann.
 
Die Frage ist, wie die Pioniernutzungen auch während der Bau-Phase fortgeführt werden und sichtbar bleiben können. Hierfür wurde im Autoscooter an drei themenzentrierten Tischen über Bedarfe, Potentiale und mögliche Vergabeverfahren gesprochen. Besondere Dringlichkeit hat die Erschließung des westlichen Teils von Haus G (dem bislang noch ungenutzten Rechenzentrum im Norden des Geländes) sowie der Flächen entlang der Otto-Braun-Straße (insbesondere vor Haus D und Haus G). Denn auch wenn die Koop5 gemeinsam eine kontinuierliche Bereitstellung geeigneter Flächen im Quartier für die gesamte Bauphase unterstützt, hängt eine bedarfsgerechte Ausgestaltung dieses Vorhabens vom Engagement jetziger und zukünftiger Nutzer:innen ab. Eine Dokumentation der Ergebnisse findet ihr bald hier. Nun gilt es, die nächsten Schritte möglichst bald gemeinsam anzugehen!
 
 
Aktuell brennt es hier am meisten!
 
Ab Sommer nächsten Jahres müssen die Pioniernutzungen verstärkt mit Baustellen und deren Logistik umgehen. © ZKB eG
 
 
Im Zuge der Erstellung des Bedarfsprogramms für die Bausteine der Initiative (Haus A, Kuratierte EG im Bestand und Neubau, Inklusives Wohnen, Aktivitätenband und Experimentierhäuser) gehen die PlanTische in die nächste Runde. Die PlanTische sind Arbeitsformate zu jeweils einem konkreten Baustein, keine allgemeinen Informationsveranstaltungen zum Modellprojekt Haus der Statistik. Wir laden interessierte Menschen ein, konkret an der Planung mitzuwirken.
 
  • Am 06. Oktober von 16 bis 18 Uhr werfen wir - voraussichtlich in der WERKSTATT - einen Blick auf die kuratierten Erdgeschosse in Neubau und Bestand: Bedarfe werden formuliert, indem beispielsweise konkrete Angaben zu benötigten Quadratmetern und der technischen Ausstattung für eine Werkstatt gemacht werden, Erfahrungswerte zu Synergien zwischen einem Beratungszentrum und einem Proberaum geteilt werden und gemeinsam ausgehandelt wird, welche Grade der Öffentlichkeit an welcher Stelle verträglich sind.
  • Am 21. Oktober von 17 bis 19 Uhr werfen wir - voraussichtlich in der WERKSTATT - einen Blick auf Trägermodelle zu Haus A: Wie wird Haus A später betrieben? Im Rahmen der aktuellen Bedarfsplanung wollen wir mit euch mögliche Trägermodelle diskutieren, von Etagen-Patenschaften bis hin zum selbstverwalteten Haus.
 
Die Teilnehmer:innen sind Mitglieder der ZUsammenKUNFT Berlin eG, Pioniernutzer:innen mit langfristigem Nutzungsinteresse sowie die interessierte Stadtgesellschaft. Eine Anmeldung für die einzelnen PlanTische unter werkstatt@hausderstatistik.org ist erwünscht, damit wir euch vorbereitende Materialien zukommen lassen und einen Überblick über die Zahl der Teilnehmer:innen behalten können.
 
 
 
PIONIERNUTZUNGEN
 
Der September war gespickt mit Highlights. Dazu gehören die Eröffnung des Sinema Transtopia und damit einhergehend die Inbetriebnahme des Haus B sowie die offizielle Eröffnung des Haus der Materialisierung mit wahnsinnig viel Energie und positiven Visionen. Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Initiative Haus der Statistik haben wir den Ko-Markt am 19. September mit Pressekonferenz und Podiumsdiskussion angereichert. Vertreter:innen von Politik, Verwaltung und Presse konnten sich vor Ort ein Bild machen, was sich in den letzten Jahren am Haus der Statistik entwickelt hat. Mehr dazu findet ihr unten im Pressespiegel.
 
Presserundgang
 
Interessierte Besucher:innen beim Presserundgang durch die Gebäude und Freiflächen am Haus der Statistik. © Raquel Gomez
 
 
Der Ko-Markt wartete daneben mit einem bunten Programm auf: Physical Performative Workout, mobile Fahrradküchen, leckere Stullen mit fermentiertem Gemüse, Urban Gardening und selbstgezüchtete Pilze, Vintage Charity Sale, Direkt Konsum mit fair gehandelten Lebensmitteln, künstlerischen Interventionen, Gebraucht- und Restmaterialmarkt, Musik, Film und vieles mehr. Wenn die Pioniernutzungen im Kleinen das abbilden, was im Großen entstehen soll, dann gibt dieser Ko-Markt auf jeden Fall Anlass zum Weitermachen. Der nächste Ko-Markt findet übrigens am 17. Oktober statt.
 
Obwohl wir uns immer wärmer anziehen, kennen einige von euch vielleicht vom letzten Jahr unsere größte akute Herausforderung: Wir haben keine Heizung… Falls jemand von unseren Leser:innen Expertise in kostengünstigen Wärmelösungen hat, gerne her damit. Und falls jemand noch gute Ideen hat für eine Nutzung unserer temporären Veranstaltungsflächen zwischen Dezember und Februar, dann auch immer her damit!
 
 
 
VERANSTALTUNGEN
 
Mit dem Oktober startet die goldene Herbstzeit. Trotz kälter werdenden Temperaturen gibt es weiterhin ein Programm, das sich sehen lassen kann: Concrete Limbo in Haus A - eine Ausstellung über die wirtschaftlichen und architektonischen Veränderungen in Westafrika, das Ernte Dinner der Gartengemeinschaft Sonnenbeet, die Ausstellung Das neue Normal? in Haus D, das Sinema Transtopia in Haus B sowie mehrere Workshops: Dance_Lab27, Ort schafft Material, Upcyclingtechniken am eigenen Kleidungsstück, ZeroWaste, Buchbindeworkshop & Fermentation. Und das ist nur eine kleine Auswahl!
 
Concrete Limbo
 
Nicht nur am Allesandersplatz stellt sich die Frage: Wie gehen wir um mit dem Beton? © Sierra Nallo
 
 
Bei allen Veranstaltung gilt: Es gibt nur eine begrenzte Teilnehmer:innen- bzw. Besucher:innen-Zahl, in den Innenräume wird Maske getragen und immer auf ausreichend Abstand geachtet. Einen stets aktualisierten Überblick über alle Veranstaltungen bekommt ihr im Veranstaltungskalender auf unserer Website. Wenn ihr lieber bedrucktes Papier in Händen haltet, könnt ihr unser Programm für Oktober im Windfang in der WERKSTATT Haus der Statistik abholen. Als Anregung hier eine noch kleinere Auswahl:
 
  • jeden Mi | 16:00–20:00 Uhr | HdM
    Tag der offenen Tür | Haus der Materialisierung
    Im Haus der Materialisierung wird nachhaltige Ressourcennutzung gemeinschaftlich gestaltet und für alle Menschen erlebbar. Der Raum kombiniert Gebrauchtmateriallager mit offenen Werkstätten, um die Umwandlung von gebrauchten Gütern und Materialien zur Wiederverwendung zu ermöglichen.  
  • jeden Sa und So (bis 11. Oktober) | 12:00–16:00 | HdM
    Workshopreihe | Ort-schafft-Material
    Hast du schon mal Erde in 3D-gedruckte Vasen verwandelt? Pflanzen in bunte Tränke oder Abfall in riesige Monster? „Ort-schafft-Material“ ist eine Workshopreihe über 8 Wochenenden (vom 22. August bis 11. Oktober). Die Workshops sind kostenlos und erfordern keine Vorkenntnisse. Reservierung per E-Mail unter: ort_material@posteo.de
  • 1.–15. Oktober | rund um die Uhr | Haus D
    Ausstellung | The Alexomat
    The Alexomat is the first part of a series of online collections presented on the website of netart.berlin. The link for the collection can be found on the window of Zentrum für Netzkunst in Haus D. Enjoy the collection via open WiFi at Haus der Statistik or take it home with you and spend hours browsing all the online content, that the Alexomat has to offer. The first edition addresses topics such as automatization of food production and consumption or the cultural role of food and its relation to internet.
  • 2.–25. Oktober | 14:00–20:00 Uhr | Haus A
    Ausstellung | Concrete Limbo
    Durch architektonischen und wirtschaftlichen Wandel verändern sich Metropolen wie Accra rasant. Die Plattform Limbo Accra geht in die Rohbauten der Region und bespielt sie mit wechselnden künstlerischen Positionen. Ihrem Ziel, einen transkontinentalen Dialog über Raum und Ressourcen zu etablieren, soll mit dieser Ausstellung, begleitenden Panels und Performances im Haus der Statistik Rechnung getragen werden. Bitte meldet euch zu den einzelnen Events über die Website an oder schickt eine kurze Mail an: info@thxagain.com
 
Übersichtliche Karten-Darstellung des Haus der Statistik auf der Website. © ZKB eG
 
Bewährt: Übersichtliche Karten-Darstellung des Haus der Statistik auf der Website. © ZKB eG
 
 
 
 
PRESSESPIEGEL
 
 
WAS SONST SO ANSTEHT
 
Auch wenn es eine ganze Menge zu feiern und zu genießen gibt, möchten wir an dieser Stelle doch nicht unerwähnt lassen, dass vieles von dem, was wir gemeinsam erreicht haben, auf ehrenamtlicher Arbeit basiert. Um darauf hinzuweisen, dass weiterhin ein großer Teil der Arbeit in der WERKSTATT unbezahlt geleistet wird, werden wir ab dem 1. Oktober unsere Präsenzzeiten in der WERKSTATT herunterfahren. Ihr könnt uns aber weiterhin online erreichen - und hoffentlich bald wieder häufiger vor Ort!
 
 
 
 
ZUsammenKUNFT Berlin eG
WERKSTATT Haus der Statistik
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin
Facebook
Instagram
 
 
© 2020 ZUsammenKUNFT eG
 
 
Diese E-Mail wurde an versandt.
Sie haben diese E-Mail erhalten, weil Sie sich auf ZUsammenKUNFT eG angemeldet haben.
 
 
Sendinblue